Sonntag, 22. Januar 2017

Was mich so umtreibt ...

Seit langem beobachte ich sehr interessiert, wie sich unsere Welt entwickelt. Weniges ist so spannend, wie die Entwicklung der Welt in den letzten Jahren. Das gilt eigentlich für alles, aber insbesondere die politische und militärische Entwicklung rund um den Erdball. Man meint, die guten und friedlichen Jahre  seit dem zweiten Weltkrieg und nach der Zeit des kalten Krieges insbesondere in Europa, haben die Leute vergessen lassen, wie unsicher die Welt ist. Dachte man noch vor nicht allzu langer Zeit, in Mitteleuropa sei ein Krieg mittlerweile undenkbar, so scheint dies nun schon wieder im Bereich des Möglichen.

Mitten in der Flüchtlingskrise, dem wiedererwachten Streben Russlands nach Stärke und Macht, der immer stärker werdenden militärischen Stärke Chinas, dem Zerbrechen der europäischen Gemeinschaft, findet nun ein Wechsel in der Führung Amerikas statt, der unglaublich schien.
Amerika legt seine Führungsrolle unter Donald Trump zwar nicht ab, ist aber an dem transatlantischen Bündnis wohl nicht mehr interessiert. Als deutsche bzw. europäische Schutzmacht fällt Amerika die nächsten vier bis acht Jahre wohl erstmal aus.
Deshalb wird es Zeit, dass Deutschland seine und die europäischen Interessen beginnt zu wahren und durchzusetzen. Als starke Demokratie mitten in Europa, als wirtschaftlich stärkste europäische Kraft, muss Deutschland alles daran setzen, die europäische Gemeinschaft zu einen, zu stärken, und gemeinsam mit den europäischen Partnern in Stellung zu bringen gegen die massiven innen- und außenpolitischen Angriffe auf die europäischen Gemeinsamkeiten.
Durch den sich entwickelnden Populismus, das Wiedererstarken der Rechten und Ultrarechten und des Nationaldenkens läuft Deutschland in Gefahr all die Freiheiten und auch den Wohlstand seiner Bürger zu verlieren, die sich in den letzten Jahrzehnten entwickelt haben.

Dafür muss man seine Stimme mal erheben, aber auch für die vielen kleinen Schwierigkeiten und Probleme, die Ungerechtigkeiten und Lügen mit denen man immer wieder konfrontiert wird.

Ich für meinen Teil fange mal langsam an.

Bis bald.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen